das Kultur und Nachrichtenmagazin

Kalender

female positions.jpg 

Female Positions @ 30works

Freitag, 3. April 2020
12:00-19:00 Uhr

Als iCal-Datei herunterladen

   

Gruppenausstellung mit Alex Krull, Rhea Standke, Melanie Tilkov und Yvonne Voermans- Eiserfey.

Erstmals präsentiert 30works eine Gruppenausstellung, die ausschließlich von Künstlerinnen bestritten wird. „Female Positions“ fokussiert dabei das Sujet der klassischen Malerei und wagt mit auswählten Werken von Alex Krull, Rhea Standke, Melanie Tilkov und Yvonne Voermans-Eiserfey eine spannende Gegenüberstellung zeitgenössischer Positionen, die auf den ersten Blick sehr unterschiedlich anmuten; bei tieferer Betrachtung jedoch überraschende Parallelen aufweisen. Denn jenseits ihrer individuellen Motivik und Materialität spüren sie verborgene Seinszustände auf und fördern hintergründige Wahrheiten zutage, die sich erst nach und nach erschließen. Und uns in einem so ästhetischen wie sinnlichen Diskurs zu Demut und Achtsamkeit aufzufordern scheinen. Legen sie uns doch utopische Bildwelten dar, deren Erhabenheit und scheinbare Vollkommenheit sich an einem einzigen Moment, einem Blick, einer leisen Bewegung entzünden – und so die Fragilität und Vergänglichkeit von Natur, Dasein, Rezeption und Identität spiegeln.

Ein Thema, das viele von uns aktuell umtreibt und beschäftigt; womit „Female Positions“ uns gleichsam kraftvoll und spielerisch vor relevante Fragen unserer Zeit zu stellen vermag: In welcher Welt wollen wir eigentlich leben? Setzen wir die richtigen Prioritäten? Sind wir in der Lage das „Sein“ hinter dem „Schein“ zu durchblicken...? Aspekte, denen sich die Künstlerinnen – mal intendiert, mal ohne eigenen Deutungsanspruch – auf ihre ganz individuelle Art nähern; und dabei doch eine gemeinsame Klammer bilden.

In ihren hypnotischen Wasser- und Schwimmbadansichten verleiht Alex Krull der flüchtigen Materie Wasser ein eigenes Antlitz. Und beschwört mit täuschend echten Wellenbewegungen, virtuosen Spiegelungen und optischen Zerreffekten einen hochästhetischen Kosmos herauf, der dem Fluidum ein faszinierendes Eigenleben mit hohem Narrationsvermögen beschert, ja es förmlich personifiziert. Und damit greifbar macht.

Der Physis und Dynamik des flüssigen Elements stellt die Kölnerin mit statischen Elementen aus Glas und Metall stereotype Details zur Schwimmbadarchitektur gegenüber, die den Ort der Badeanstalt zum Topos von Schönheit, aber auch von Widersprüchlichkeit erheben. Muten die Wasserwelten von weitem fotorealistisch an, so offenbaren sie aus der Nähe einen stark naturalistischen Ansatz, bei dem der Pinselduktus und die Oberflächenstrukturen deutlich erkennbar sind, genauso wie die Intention eines explizit kompositorischen Schaffensprozesses.

Alex Krull studierte Freie Malerei in Darmstadt und ist neben ihrer Künstlertätigkeit auch als Dozentin und Autorin gefragt. 2015 gewann sie den Kunstwettbeweb „Wasserwelten“ von artist window. Sie lebt und arbeitet im Kölner Umland.

Rhea Standke nutzt Makroansichten von Rosen, Papageientulpen und Magnolien, die sie vor dem geistigen Auge auflösen und ineinander verschmelzen lässt, um daraus abstrahierte Florallandschaften zu erschaffen. Mit der Auslöschung ursprünglicher Formen, dem Diffundieren von Farben und der Ausstreuung von eruptiven Lichteffekten schafft sie einen gleichsam ekstatischen wie entmaterialisierten Kosmos, der sich in den White Cube zu verlängern scheint – und so jenseits gängiger Zeit- und Raumdimensionen existiert. Ihre Bildwelten, bar jeglichen narrativen Gehalts, befreit von Anfang und Ende, stellt die ultimative Überwindung von Struktur und physischer Ordnung dar. Stattdessen haftet ihnen eine geheimnisvolle Strahlkraft an, die das Chiaroscuro alter Meister zitiert und diese Technik in eine imaginäre Zukunft zu transponieren vermag. Die Dramatik, Opulenz und Intensität von Rhea Standkes Werken nimmt Anleihen beim Barock, stilistisch oszillieren sie zwischen Post-Impressionismus und Abstraktion. Rhea Standke studierte zunächst Freie Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe; es folgten Studien in Wien, Turin und an der Kunstakademie Düsseldorf, wo sie als Meisterschülerin von Herbert Brandl firmierte. Die gebürtige Dresdenerin lebt und arbeitet aktuell in Düsseldorf.

Die Frauenporträts von Melanie Tilkov sind vollständig dem Moment verhaftet; und ziehen genau aus der Transitorik des Augenblicks ihre Eindringlichkeit und ihre Aura. Indem sie ihre Heroinen in stillen, intimen Situationen einfängt, verleiht Melanie Tilkov ihnen zugleich etwas Souveränes wie Verletzliches, etwas Kontemplatives wie Unverstelltes – und vermag es mit der virtuosen Bannung jenes Moments, wo sie ganz bei sich scheinen, die Tür zu einer Zwischenwelt aufzustoßen. Hinter ihren Blicken, ihrer subtilen Mimik, ihrer leisen Körpersprache zeigt die Künstlerin den Raum zwischen physischer Präsenz und emotionaler Verortung auf. Und schafft es damit zum Kern ihres Seins vorzudringen.

Durch das Mise-en-scène vor wahlweise reduziert-abstrahierten oder expressivornamentalen Hintergründen erfahren Tilkovs Frauenfiguren noch mehr Komplexität und Tiefe; was auch dem Einsatz von Gobelins und Drucken als Bildträgern geschuldet ist, die dem ätherischen Momentum materielle Dichte und Stofflichkeit entgegensetzen. Melanie Tilkov studierte Malerei und Bildhauerei an der Freien Akademie der bildenden Künste in Essen. Sie war als Dozentin tätig und geht einem Lehrauftrag für Kunst an einem Gymnasium in Monheim nach. Dort lebt und arbeitet sie auch.

Yvonne Voermans-Eiserfey stellt die Fauna in den Vordergrund ihres künstlerischen Diskurses. Und zeigt anhand von so kraftvollen wie sensitiven Tierporträts die Verletzlichkeit und Fragilität auf, die jeglicher Entität anhaftet. Während die Köpfe ihrer Schwäne, Adler und Menschenaffen einem realistischen Duktus folgen, erodieren die Körper der Vögel und Säugetiere zu einer abstrakten Materie, deren eben noch vorhandene Physis durch das Informelle wie Splashes und Drippings ins Leere zu laufen scheint. Womit sie an dieser Stelle einen gestischen Ansatz präsentiert. Die Kölnerin baut aus dieser stilistischen Gegensätzlichkeit scheinbar kontrastierende Bildebenen auf, die sich in ihrer gemeinsamen Farbsprache und der metaphysischen Wirkung jedoch zu einem harmonischen Gesamtkonzept verdichten. Auf diese Weise verleiht Yvonne Voermans-Eiserfey ihren Motiven einen alternativen Status, überführt sie in einen anderen Seinszustand, der sie nicht explizit vermenschlicht, den Tieren aber Stolz, Würde und Individualität gibt. Und so das Dringliche und Mahnende in pure Ästhetik kleidet.

Yvonne Voermans-Eiserfey ist diplomierte Grafikdesignerin und zeichnete als Illustratorin für viele Art Works verantwortlich, u.a. für DIE ZEIT und das Cover von Frank Schätzings Weltbestseller „Der Schwarm“. Ihre Werke wurden bereits auf der ArtFair Leipzig gezeigt. Sie lebt und arbeitet in Köln.

„Female Positions“ @ 30works
Vernissage: Samstag, 14.03.2020, 19:30 Uhr
Einführung: Yorca Schmidt-Junker
Ausstellung: 14.03. – 04.04.2020
Öffnungszeiten: Di - Sa 12-19 Uhr

30works Galerie
Pfeilstr. 47
50672 Köln

www.30works.de

 





 

Anfahrt und Karte (klicke auf Symbol)

Veranstaltungsort:  Beschreibung Anfahrt Info mehr...
andere: Kunst und Kultur
mehr aus:
weitere von:

Teilen

 

 zum Kalender

 

You have no rights to post comments

Datenbank von lebeART

weitere Beiträge

Kunst und Kultur in Köln

DIE SIEGER DES STUDIERENDEN-FOTOWETTBEWERBS VON STRÖER, DER KISD KÖLN INTERNATIONAL SCHOOL OF DESIGN UND DER PHOTOSZENE STEHEN FEST

Ekaterina Bobrova I am a walking billboardGemeinsam mit unserem Medienpartner Ströer und der Köln International School of Design (KISD) hat die Photoszene im Wintersemester 2019/20 ein Fotoprojekt umgesetzt. Studierende von Prof. Iris Utikal und Prof. Michael Gais haben sich in selbststän...


weiterlesen...

Privatbrauerei Gaffel verschenkt desinfizierendes Handgel an soziale Einrichtungen

Gaffel Handgel Bleib gesund Foto Gaffel honorarfrei IIKöln, 29. Mai 2020 – Die Privatbrauerei Gaffel verschenkt desinfizierendes Handgel an soziale Einrichtungen. Über einen Facebook-Post kann der User im Kommentar eine Empfehlung abgeben, wer begünstigt werden soll und mitteilen, warum das verdient ...


weiterlesen...

Neue Feuerwache für die Innenstadt - Verwaltung legt Planungsbeschluss vor

stadt Koeln LogoIm Modernisierungsprozess der Feuerwehr Köln soll es einen weiteren wichtigen Schritt vorangehen: Im Rat der Stadt Köln steht am 18. Juni 2020, unter vorheriger Beteiligung der politischen Ausschüsse, der Grundsatzbeschluss und Planungsbeschluss z...


weiterlesen...

Video-Premiere von VIZE & Tom Gregory und ihrem Hit “Never Let Me Down”

NeverLetMeDown KTR HSD03Die aktuelle Corona-Krise zwingt Musiker auf allen Ebenen zur Kreativität, auch in Bezug auf Video-Drehs. So ist das neue Video von VIZE & Tom Gregory zu ihrer gemeinsamen Single „Never Let Me Down“ gleich zu einer Homestory geworden. Da Tom Grego...


weiterlesen...

MO-TORRES “Herkules”

Mo Torres HERKULES Cover“Herkules” ist die neue Single von MO-TORRES, die er zusammen mit Produzent Philipp Evers, auch Mitglied der Band ´KUULT`, in den letzten Wochen zwischen Köln und Essen pendelnd, entwickelt hat. Ein dynamischer Rap meets Pop-Song, der große Energi...


weiterlesen...

weitere Informationen

Mega-Herz Kurse

VERSCHOBEN! Alternative Gesundheitsmesse „NaturHeiltage & Spiritualität“ 06. - 07. Juni 2020

banner messe b gladbach 2020 06changeIn der heutigen Zeit bleibt die spirituelle Erfahrung und wertvolles esoterisches Wissen oft auf der Strecke – Ängste, Stress, Überforderung, Hilflosigkeit, Lieblosigkeit, Mobbing, Depressionen, Krankheit, Verlust, Verletzheit und persönliches Lei...


weiterlesen...

Petition zur Rettung des Kölner Grünsystems

fc ausbaupläneMitten in der jetzigen Klimakrise spielen zusammenhängende Grünflächen für die Lebensqualität der Bevölkerung eine entscheidende Rolle. Bereits in den 20iger Jahren des 20. Jahrhunderts hat die Stadt Köln unter Bürgermeister Conrad Adenauer zwei "...


weiterlesen...

„Der Geburtstag“ Neuer Starttermin ab 25. Juni 2020 im Kino & Online

34582 1589890038268„Der Geburtstag“ Origineller Film Noir mit Mark Waschke und Anne Ratte-Polle

Der siebenjährige Lukas (Kasimir Brause) hat Geburtstag. Trotz angespannter Verhältnisse organisieren die getrennt lebenden Eltern Matthias (Mark Waschke) und Anna (Anne ...


weiterlesen...

Smarte Weiterbildung für das Rheinische Revier - TH Köln entwickelt Angebote gemeinsam mit regionalen Unternehmen

TH Logo scharfUm dem Strukturwandel im Rheinischen Revier zu begegnen, ruft die TH Köln das Projekt „change 4.0 structure“ ins Leben. Dabei sollen gemeinsam mit Unternehmen vor Ort bedarfsgerechte Weiterbildungsangebote entstehen, mit denen sich die Wirtschaft ...


weiterlesen...

lebeART Video

VIDEO - Thierry Mersch präsentiert sein neues Album „New Visions“Video Musik
Thierry Mersch Poprtrait

1971 geboren, begann Thierry Mersch schon früh die aktuellen Radio-Hits mitzusingen. Seine Eltern...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

lebeART Kalender

Letzter Monat Mai 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 18 1 2 3
week 19 4 5 6 7 8 9 10
week 20 11 12 13 14 15 16 17
week 21 18 19 20 21 22 23 24
week 22 25 26 27 28 29 30 31

Anzeige

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.