das Kultur und Nachrichtenmagazin

Kalender

russische Avantgarde Museum Ludwig.jpg 

Russische Avantgarde im Museum Ludwig – Original und Fälschung

Dienstag, 24. November 2020
10:00-18:00 Uhr

Als iCal-Datei herunterladen

   

Immer mehr Museen öffnen sich nach langer Tabuisierung für einen transparenten Umgang mit Fälschungen, tauschen Erkenntnisse aus und entscheiden sich – falls notwendig – , Werke aus der Sammlung abzuschreiben. Mit einer Studioausstellung zur Russischen Avantgarde stellt sich das Museum Ludwig den Fragen nach Authentizität in seiner Sammlung.

Die Russische Avantgarde bildet dank Peter und Irene Ludwig – neben Pop Art und Picasso – einen Sammlungsschwerpunkt des Museums: Sie umfasst 600 Arbeiten aus der Zeit von 1905 bis 1930, darunter rund 100 Gemälde.

Aus unterschiedlichen Gründen gelangten immer wieder Werke fraglicher Autorschaft in private und institutionelle Sammlungen. Arbeiten von Künstler*innen der Russischen Avantgarde wurden – zum Beispiel aufgrund ihrer verzögerten Rezeption nach dem Stalinismus – besonders häufig gefälscht. Noch in jüngster Zeit wurden Bilder aus dieser Epoche in Museen präsentiert, die sich als Fälschungen herausstellten. Auch das Museum Ludwig ist betroffen und untersucht derzeit mithilfe internationaler Wissenschaftler*innen systematisch seinen Bestand an Gemälden. Diese Forschungen bilden einen wichtigen Beitrag im internationalen Diskurs zur Russischen Avantgarde. Ein Ziel ist es, Falschzuschreibungen in der Sammlung des Museums zu identifizieren und kenntlich zu machen.

Die Ausstellung präsentiert erste Ergebnisse. Anhand von rund 30 Werken von Natalja Gontscharowa, Kliment Redko, Nikolai Suetin, Nina Kogan, El Lissitzky und weiteren Künstler*innen werden kunsthistorische und technologische Methoden vorgestellt, die künstlerische Handschriften oder auch Falschzuschreibungen erkennbar machen. Neben Bildern aus der eigenen Sammlung werden einige ausgewählte Leihgaben aus dem Museum Thyssen-Bornemisza in Madrid und dem MOMus in Thessaloniki, das die berühmte Costakis Sammlung beherbergt, zu sehen sein. Durch diese freundlichen Leihgaben, alle Originale, können in bislang einzigartiger Weise fragliche Werke im direkten Vergleich mit ihren Vorbildern betrachtet werden.

Anhand prägnanter Beispiele können die Besucher*innen hinter die Kulissen schauen und sich selbst ein Bild von Provenienzrecherche und verschiedenen Untersuchungstechniken machen wie Infrarot- und Röntgenbildern, Gewebeuntersuchungen und Materialanalysen. Bestimmte Pigmentnachweise, wie etwa Titanweiß dienen als Marker, mit denen die vorgegebene Datierung eines Gemäldes überprüft werden kann. Die Ausstellung präsentiert unterschiedliche Perspektiven von Forscher*innen aus der Restaurierung, Kunsttechnologie, Rechts- und Kunstwissenschaft auf die Frage nach der Authentizität eines Kunstwerks und möglicher Folgen.

Ein Film der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Juliane Duft und des Filmemachers Constantin Lieb (Produktion artbeats.de) gibt Einblick in die umfangreichen Untersuchungen, deren Ergebnisse in der Ausstellung präsentiert werden.

Von den 100 Gemälden in der Sammlung Russischer Avantgarde im Museum Ludwig ist die Hälfte kunsthistorisch und kunsttechnologisch untersucht, die meisten von Dr. Maria Kokkori, Kunsthistorikerin und Kunsttechnologin am Art Institute of Chicago und Spezialistin im Bereich der Russischen Avantgarde in Zusammenarbeit mit der Gemälderestauratorin des Museum Ludwig, Petra Mandt. 14 Gemälde von Michail Larionow und Natalia Gontscharowa waren für eine Grundlagen-Untersuchung des Russian Avant-garde Research Project ausgewählt, die mit Dr. Jilleen Nadolny vom Art Analysis Research Institute in London durchgeführt wurde.

Die Untersuchungen der Gemälde wurden großzügig von der Peter und Irene Ludwig Stiftung sowie dem Russian Avant-garde Research Project unterstützt; zusätzliche Mittel kamen von der Gerda Henkel Stiftung und der ZEIT-Stiftung. Die Ausstellung, der Katalog und das begleitende Symposium werden ebenfalls gefördert von der Peter und Irene Ludwig Stiftung und dem Russian Avant-garde Research Project sowie von der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Beatrix Lichtken Stiftung, den Freunden des Wallraf-Richartz-Museum und Museum Ludwig und der Fritz Thyssen Stiftung.
Ein Katalog und ein internationales Symposium am 6./7. November 2020 sind in Vorbereitung.
Kuratorinnen: Rita Kersting und Petra Mandt

Web und Social Media
Zur Ausstellung kommuniziert das Museum Ludwig auf seinen Social-Media-Kanälen mit dem Hashtag #originalundfaelschung
Facebook/Instagram/Twitter/Vimeo: @MuseumLudwig – www.museum-ludwig.de

Russische Avantgarde im Museum Ludwig – Original und Fälschung
Fragen, Untersuchungen, Erklärungen
26.09.2020–03.01.2021

Öffnungszeiten:
Dienstag 10:00–18:00
Mittwoch 10:00–18:00
Donnerstag 10:00–18:00
Freitag 10:00–18:00
Samstag 10:00–18:00
Sonntag 10:00–18:00
Montag Geschlossen

Eröffnung live auf Instagram @museumludwig:Freitag, 25.9.2020, 19 Uhr

 

Ort 

Museum Ludwig

Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln
Deutschland NRW
0221-221-26165
http://www.museum-ludwig.de 

Anfahrt und Karte (klicke auf Symbol)

Veranstaltungsort:  Beschreibung Anfahrt Info mehr...
andere: Kunst und Kultur
mehr aus: Köln
weitere von:
Museum Ludwig

Teilen

 

 zum Kalender

 

You have no rights to post comments

Datenbank von lebeART

weitere Beiträge

Musik / Film

P!nk veröffentlichte mit “All I Know So Far“ den Titeltrack ihres gleichnamigen Films Film & Album VÖ 21.05.

PINK coverNach ihrem No. #1 Airplay Hit „Cover Me In Sunshine“ zusammen mit Tochter Willow, veröffentlicht Pop-Ikone P!NK heute ihre brandneue Single "All I Know So Far". Der von Greg Kurstin (Adele, Foo Fighters, Sia, Kelly Clarkson, Zayn uvm) produzierte ...


weiterlesen...

MILK & SUGAR ‘LET THE SUN SHINE’ (PURPLE DISCO MACHINE REMIX)’

MSR245 Artwork 600pxNach der weltweit in der Szene gefeierten Single “House Dimension” steht für Milk & Sugar nun das nächste Projekt in den Startlöchern. Für die Aufarbeitung ihres Mega-Hits “Let The Sun Shine” haben die Münchner den Dance-Shootingstar Purple Disco ...


weiterlesen...

Ethan Gold - Pretty Girls

ethan gold coverDer in L.A. lebende Songwriter, Performer und Komponist Ethan Gold veröffentlicht bald das erste von drei Alben der geplanten Album Trilogie „Earth City“ über Entfremdung und Vernetzung. Das Album „Earth City 1: The Longing“ wird am 11.06. erschei...


weiterlesen...

Corona-Virus: Inzidenzzahl liegt bei 230,7

stadt Koeln Logo4.186 Kölner*innen sind aktuell mit dem Corona-Virus infiziert

Mit Stand heute, Mittwoch, 28. April 2021, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 47.227. (Vortag: 46.991) bestätigten Corona-Virus-Fall. Die Inzidenzzahl liegt in Köln ak...


weiterlesen...

MARIANNE FAITHFULL UND WARREN ELLIS mit "To The Moon" Lyrics-Video vom neuen Albumprojekt

mariananne faithful coverEin einzigartiges Album voller Poesie und Musik von Marianne Faithfull und Warren Ellis, in Zusammenarbeit mit Nick Cave, Brian Eno und Vincent Ségal.

Mit "She Walks in Beauty" veröffentlicht Marianne Faithfull gemeinsam mit dem Komponisten und Mu...


weiterlesen...

weitere Informationen

Nachrichten und Doku in Köln

Begegnungsräume und bürgerschaftliches Engagement

stadt Koeln LogoRat beschließt Förderprogramm zur Stärkung der sozialen Infrastruktur

In seiner Sitzung am 6. Mai 2021 hat der Rat der Stadt Köln das Förderprogramm "Dritte Orte" beschlossen. Ziel des Förderprogramms ist es, über Zuschüsse öffentlichen Begegnungs...


weiterlesen...

DEEPERLOVE – SAY IT TO ME EP

Cover DEEPERLOVE   SAY IT TO ME EPDer deutsche House-Produzent und DJ Deeperlove ist mit seiner 4-Track „Say It To Me EP“ zurück. Nach seiner letzten Kollaboration „Move Like That“ mit dem DJ-Duo twoloud und Remixen des russischen Duos Volac sowie dem aufstrebenden Tech-House-Prod...


weiterlesen...

c/o pop xoxo 2021

03 c o pop  Future of Stadtmagazine PhilippPongratz 1200Sprung in die Jetztzeit gelingt: Zweite Ausgabe mit 35.000 Zuschauern und über 180 Programmpunkten im Stream +++ Konzerte, Specials und Talks überzeugen erneut digital

Die zweite Edition der digitalen Festivalausgabe c/o pop xoxo fand in den verga...


weiterlesen...

Julius Fischers "Ich hasse Menschen. Eine Art Liebesgeschichte" - VÖ am 21.05.2021

ich hasse meschenJulius Fischer hasst Menschen. Angefangen bei der eigenen Ehefrau. Familie geht auch gar nicht. Noch ätzender sind eigentlich nur Freunde. Und natürlich Bekannte. Die sind am schlimmsten. Aber nichts im Vergleich zu allen anderen. In diesem Buch e...


weiterlesen...

lebeART Video

VIDEO - Künstlerpräsentation Gabriele Gabriel und Maria Marias zur Ausstellung Unter Frauen in der Galerie-Graf-AdolfVideo Kunst und Kultur
unter_frauen_1

„unter Frauen“

Das Projekt “Unter Frauen” entstammt den Köpfen zweier starker Frauen aus untersch...


weiterlesen

Werbung

lebeART Kalender

Letzter Monat Mai 2021 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 17 1 2
week 18 3 4 5 6 7 8 9
week 19 10 11 12 13 14 15 16
week 20 17 18 19 20 21 22 23
week 21 24 25 26 27 28 29 30
week 22 31

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.