das Kultur und Nachrichtenmagazin

WWF: Untersuchung der UN offenbart massiven Missbrauch; heftige Kritik an WWF-Vorzeigeprojekt

baka frau10. Februar 2020 - Ein WWF-Projekt in der Republik Kongo ist für Misshandlungen und Rechtsverletzungen in schockierendem Ausmaß verantwortlich, belegt eine vernichtende neue Untersuchung der Vereinten Nationen.

Das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) untersuchte das umstrittene Vorhaben zur Umwandlung des Gebietes Messok Dja in einen Nationalpark, nachdem Survival International 2018 eine Beschwerde eingereicht hatte. Der Zeitung The Guardian liegt nun eine Kopie der vorläufigen Ergebnisse der Untersuchung vor.

Dies ist das erste Mal, dass die UN ein WWF-Projekt untersucht hat. Die Schlussfolgerungen sind vernichtend:

- Bewaffnete Ranger, die vom WWF unterstützt werden, schlagen und misshandeln regelmäßig Angehörige der Baka, die in Messok Dja leben.

- Das Projekt hat bei den Baka „Trauma und Leid“ verursacht.

- Das UNDP, einer der Geldgeber des Projekts, hat seine eigenen Standards verletzt, indem es das Projekt ohne die Zustimmung der Baka unterstützt hat. Das UNDP hat sich nicht die Mühe gemacht, die Zustimmung der Baka einzuholen, weil es einfach davon ausging, dass ein „Naturschutzprojekt“ für die Baka vorteilhaft wäre.

- Der Erfolg des Projektes wird anhand von „quantitativen Indikatoren" gemessen, etwa die Anzahl der Anti-Wilderer-Patrouillen und die Zahl der Verhaftungen. Es überrascht daher nicht, dass viele unschuldige Baka verhaftet und inhaftiert wurden. Im Bericht heißt es, dass die Ranger „die einfachsten Ziele“ bestrafen.

- Das Projekt wurde ohne die Zustimmung der Baka durchgeführt, was gegen internationales Recht und gegen die Standards des WWF verstößt.

- Obwohl der WWF den Geldgebern mitteilte, dass er sich seit 2017 in einem „Konsultationsprozess“ befinde, hat der WWF „ein begrenztes Verständnis für das Konzept der Umsetzung [der Zustimmung]. Die Information der Gemeinden, dass ein Nationalpark eingerichtet wird, greift diesem Recht [die Zustimmung zu verweigern] vor.“

- Der WWF behauptete, dass die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen nur „isolierte Vorfälle“ seien.

- Das Projekt hatte keine Auswirkungen auf die „Zerschlagung der kriminellen Netzwerke hinter dem illegalen Handel mit Wildtieren“.

Die Untersuchung förderte höchst vernichtende Aussagen zutage: „Die Schläge betreffen Männer, Frauen und Kinder gleichermaßen. Andere Berichte beschreiben Wildhüter, die eine Waffe auf einen Baka richten, um ihn zu zwingen, einen anderen Baka zu schlagen. Andere beziehen sich darauf, dass die Ranger den Baka die Macheten wegnahmen und sie dann mit diesen Macheten schlugen. Es gibt Berichte über Ranger, die Baka-Frauen zwingen, sich auszuziehen und ‚wie nackte Kinder‘ zu verhalten. Es gab eine spürbare kulturelle Abneigung der Frauen, über diese Vorfälle zu sprechen, außer zu sagen, dass es sich um beschämende ‚Erniedrigungen‘ handelte“.

Der Direktor von Survival International Stephen Corry sagte: „Dies ist eine vernichtende Anklage. Sie sollte das Ende des WWF-Modells von ‚Festungs-Naturschutz‘ bedeuten, das in ganz Afrika so viel Schaden für Mensch und Umwelt verursacht hat.“

„Millionen wurden bereits für das geplante Schutzgebiet ausgegeben, ein Großteil davon kam von Holz-, Palmöl- und Tourismusunternehmen sowie von Naturschutzorganisationen. Sie arbeiten zusammen, um den Baka ihr Land zu stehlen. Es wurden Ranger eingesetzt, die die lokalen Baka seit Jahren terrorisieren.“

„Alle relevanten UN-Standards und Rechtsvorschriften bezüglich der Achtung indigener Völker und der Menschenrechte wurden von Anfang an ignoriert, da man der Meinung war, dass ein Naturschutzprojekt irgendwie darüber steht.“

„All dies geschah, weil es viel einfacher war, unschuldige Baka-Männer, Frauen und Kinder ins Visier zu nehmen, als die kriminellen Netzwerke anzugehen, zu denen auch lokale Beamte und Regierungspersonal gehören. Keine dieser Rechtsverletzungen schien die geringste Auswirkung auf die Bekämpfung von Wilderei zu haben.“

„Vor dreißig Jahren sagten wir dem WWF, dass seine Projekte im Kongobecken Gefahr laufen, die lokale indigene Bevölkerung ihres Landes und ihrer Selbstversorgung zu berauben und sie in die Armut zu treiben. Wir wiederholten diese Warnung immer wieder, aber sie traf auf taube Ohren. Der WWF ist in einen Landdiebstahl und gravierende Menschenrechtsverletzungen verwickelt – im großen Stil.“

Survival setzt sich führend gegen Menschrechtsverletzungen im Namen des Naturschutzes ein. Wir fordern einen neuen Ansatz im Naturschutz, der indigene Völker in den Mittelpunkt stellt. Ein neuer Ansatz ist das Beste für indigene Völker, für die Natur und für die ganze Menschheit. Mehr dazu >>

Quelle: https://www.survivalinternational.de/
Foto: Eine Baka-Frau, deren Mann von Rangern in Messok Dja verhaftet und dann wegen falscher Wilderei-Anschuldigungen inhaftiert wurde. Im Gefängnis wurde er von anderen Gefangenen brutal angegriffen und starb kurz nach seiner Entlassung. © Survival International

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku

Land NRW genehmigt digitale Kontaktnachverfolgung

railslove f4d1318dfbfdc4ace68c4a140a2dd54aZum 30.05.20 tritt in NRW eine zusätzliche Verordnung in Kraft - ein Schritt Richtung Digitalisierung. Gastronomiebetrieben und anderen Betrieben, die verpflichtet sind Kontaktlisten gemäß Coronaschutzverordnung zu erstellen, ist es ab Samstag off...


weiterlesen...

in focusgalerie - Magie der Photographie #20

20Arno Rafael Minkkinen ist ein finnisch-amerikanischer Fotograf, Dozent und Kurator, der seit über 40 Jahren fotografisch in erster Linie seinen Körper einsetzt, um surrealistische Ansichten des Menschen und der Natur ins Bild zu setzen. Mit seinen...


weiterlesen...

LOVRA feat. French Pirates - Wallet, Keys & Phone

LOVRA   Wallet Keys  Phone CoverMit fantastischen Remixen für Big Names wie Alle Farben, Jax Jones und Robin Schulz & Piso 21 („Oh Child", 1,4 Millionen Spotify-Streams) sowie eigenen Releases (zusammen mit SERA) wie „Someone In The Dark“ (1,8 Millionen Spotify-Streams) gelang e...


weiterlesen...

„Kebekuss“: Kölner Pflaumen-Birnen Likör von Gaffel mit DLG-Goldmedaille ausgezeichnet

Gaffel Kebekuss Flasche DLG Gold 2020 Foto Gaffel honrarfreiKöln, 19. Mai 2020 – „Kebekuss“ von Gaffel wurde mit Gold der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) ausgezeichnet. Der Pflaumen-Birnen Likör ist das vierte Produkt der Reihe „Gaffel Spirits“, das die Goldmedaille der weltweit anspruchsvolls...


weiterlesen...

GRENZGANG präsentiert: Stream „Syrien“ mit Lutz Jäkel – live!

GRENZGANG Presse Stream Syrien 2Am Sonntag, den 24. Mai 2020 um 20:00 Uhr, nimmt Lutz Jäkel auf der Live-Stream-Plattform www.dringeblieben.de die Zuschauer virtuell mit nach Syrien

Nie war es wertvoller, mit dem Kopf unterwegs zu sein als jetzt – GRENZGANG macht sich mit seinen...


weiterlesen...

weitere Informationen

Musik / Film

JOHANNES OERDING - ONE-SHOT CLIP ZUR SINGLE „ANFASSEN“

anfassen„Komm, lass mal wieder n bisschen reden und die Köpfe wieder hochnehmen.“

In dieser Zeit fehlt vieles. Die Familie, Grillabende, Konzerte, Bars, Teamwork, Ausgehen, Tanzen, Feiern, unbeschwert sein. Manchen fehlt Arbeit, manchen Hoffnung, einigen ...


weiterlesen...

Das Digitale in der Architektur - Vortragsreihe der Fakultät für Architektur der TH Köln

TH Logo scharfDie wöchentliche Vortragsreihe architectural tuesday der Fakultät für Architektur der TH Köln findet in diesem Semester angesichts der Corona-Krise im Internet statt. Vom 26. Mai bis 16. Juni 2020 sprechen die Referentinnen und Referenten aus Arch...


weiterlesen...

YouNotUs & AKA AKA - Like A Punk

Cover YouNotUs  AKA AKA   Like A PunkDie Berliner DJ- und Produzenten-Duos YouNotUs und AKA AKA haben sich zusammengetan und mit "Like A Punk" einen fetten Track produziert.

YouNotUs, bestehend aus Tobi und Gregor, hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2014 Stück für Stück zu einem n...


weiterlesen...

„Der Geburtstag“ Neuer Starttermin ab 25. Juni 2020 im Kino & Online

34582 1589890038268„Der Geburtstag“ Origineller Film Noir mit Mark Waschke und Anne Ratte-Polle

Der siebenjährige Lukas (Kasimir Brause) hat Geburtstag. Trotz angespannter Verhältnisse organisieren die getrennt lebenden Eltern Matthias (Mark Waschke) und Anna (Anne ...


weiterlesen...
fuhrwerkswaage.jpg
Donnerstag, 04.Jun 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

fuhrwerkswaage.jpg
Freitag, 05.Jun 10:00 - 18:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

CAAL 202.JPG
Freitag, 05.Jun 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

pirquet.jpg
Freitag, 05.Jun 20:00 - 21:00 Uhr
AUFTAKT – Sommerkonzert in der Friedenskirche. Jazz – Klassik – World

fuhrwerkswaage.jpg
Samstag, 06.Jun 10:00 - 18:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

fuhrwerkswaage.jpg
Sonntag, 07.Jun 10:00 - 18:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

Anhänger_Knödelfein.jpg
Sonntag, 07.Jun 11:00 - 18:00 Uhr
Fischmarkt Köln 2020

fuhrwerkswaage.jpg
Montag, 08.Jun 14:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

fuhrwerkswaage.jpg
Dienstag, 09.Jun 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

CAAL 202.JPG
Dienstag, 09.Jun 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

lebeART Video

VIDEO - Köln-InSight.TV - Der unbekannte Nachbar: Das Totenfest Teil 2Video Kunst und Kultur
bilder veranstaltungen der unbekannte nachbar trilogie 1024

An drei aufeinanderfolgenden Tagen fand der zweite Teil der Trilogie von Futur 3 im Bestattungsha...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

lebeART Kalender

Letzter Monat Juni 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 23 1 2 3 4 5 6 7
week 24 8 9 10 11 12 13 14
week 25 15 16 17 18 19 20 21
week 26 22 23 24 25 26 27 28
week 27 29 30

Anzeige

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.