das Kultur und Nachrichtenmagazin

Als ich nach Deutschland kam...Paolo Biondo

Gastarbeiter aus der Türkei und Italien erzählen, wie sie in den 60-iger Jahren nach Deutschland kamen und eine Deutsche Seniorin berichtet, wie sie die Zuwanderung erlebt hat. In der neunten Folge dieser Artikelserie berichtet Paolo Biondo über seine Erlebnisse:

Paolo Biondo

paolo biondoGeboren am: 2.4.1945
Geburtsort: Ravanusa - Agrigento – Italien
In Deutschland seit 1959
Grund der Einwanderung: Arbeitslosigkeit in Italien
Beruflicher Werdegang: Landarbeiter, Straßenbau
Urlaubsort: Sizilien – Italien

Paolo Biondo schaut durch seine dicken Brillengläser. Seine Augen sind kaum zu erkennen. Er wirkt wie ein Junge, der alt geworden ist. Seine Emotionen werden während des Erzählens nicht sichtbar. Paolo Biondo erzählt, wie er nach Deutschland gekommen ist und wie er die ersten Jahre überlebt hat.

Guten Tag, ich heiße Biondo, Paolo. Ich war vierzehn Jahre alt, als ich nach Deutschland gekommen bin. Ich hatte keine Dokumente und keinen Pass. Zuerst habe ich im Saarland gearbeitet, später bin ich nach Köln gekommen.

1959 in der Nachkriegszeit herrschte in Italien eine große Krise. Es gab nur Bauern und keine großen Betriebe. Der sizilianische Junge fand keine Arbeit. Also machte er sich auf den Weg nach Deutschland, um Arbeit zu suchen. Komplett auf sich allein gestellt, versuchte er die Grenze zu überwinden.

Ich bin mit fünf oder sechs Kollegen zusammen abgefahren von Italien nach Deutschland.Beim Zoll haben wir Probleme bekommen. Der Polizei hatte ein Kollege Geld gegeben.Doch vom Zoll sind wir zurückgeschickt worden.

Der erste Anlauf, nach Deutschland zu kommen, schlug fehl. Paolo strandete in der Provinz Mailand. Völlig hoffnungslos überlegte er, was er tun sollte. Ich bin nicht ganz nach Hause zurück. Mailand war
hart. Ich habe überlegt und habe Papiere fertig gemacht. Ich sagte mir, ich will wieder weg, nach Deutschland.

Er probierte es ein zweites Mal. Wieder stand Paolo am Zoll. Er sah einen kleinen Wald, der an der Zollstelle vorbeiführte. Es war ein Friedhof mit einem kleinen Weg.

Ich steckte Geld in den Automat am Zoll und tat mein Gepäck hinein.Dann schaute ich,wo kann ich vorbei? Daneben war die Straße und die Polizei. Sie sagten, ich kann euch nicht durchlassen.

Also sind Paolo und drei weitere Männer in den Wald gegangen. Sie sind herumgelaufen und wussten nicht wohin. Sie durchquerten Wasser. Paolo konnte die Polizisten sehen, diese ihn aber nicht.
Sie liefen und liefen, über Berge und durch Wälder. Die Männer waren viele Tage unterwegs, um durch die Schweiz nach Deutschland zu kommen. Schließlich erreichten sie in eine deutsche Stadt.
Es war Forbach, eine kleine Stadt im Saarland.

Und dann stand ich dort auf einem Platz. Ich hatte kein Geld für irgendetwas und auch kein Essen.Nichts.Aber ich kannte einen Bekannten meines Schwagers. Dort bin ich zwei, drei Tage geblieben.

Hier bekam Paolo ein Obdach. Der Mann hatte keine offizielle Arbeit und Paolo hatte keine Papiere. Er war ja erst vierzehn Jahre alt. Doch der Mann hat mit seinem Chef gesprochen.p biondo 1967

Er sagte, Meister ich habe hier noch fünf Arbeiter. Dieser antwortete, Moment,Moment ... alle Italiener? Ja alle Italiener. Ja gut.

Sie haben Kartoffeln geerntet. Mit Kiste und Korb. Das hat zum ersten Mal, seit Paolo Biondo aus Sizilien weg ist, Geld gegeben. Sie arbeiteten 60 Stunden und bekamen 1,20 Franc pro Stunde.

Ich überlegte, was kaufe ich davon? Wir haben zusammen gegessen, in einem großen Bauernhof.Wir haben Suppen, Hähnchen, Kartoffeln und Kotelett gegessen. DAS hat gut geschmeckt.Vorher habe ich einen Liter Bier getrunken, dort gab es Liter-Bier.

Zwanzig Tage haben sie auf dem Feld gearbeitet. Dann bot ihnen der Mann an, sich um seine Schafe und Rinder zu kümmern. Sie waren im Saarland, also gab es gutes Essen. Geschlafen haben die italienischen Arbeiter auf dem Bauernhof.
Paolo hat sich in der Zwischenzeit einen Pass vom italienischen Konsulat besorgt. Damit konnte er sich eine richtige Arbeit suchen.
Langsam, langsam kam der junge Teenager in Deutschland an.

Ich habe in einer kleinen Firma Kanalarbeit gemacht. Hier in Deutschland zu dieser Zeit, gab es viel Arbeit. Man fragte nicht und man musste keine 18 Jahre alt sein.

Tatsächlich war es damals in Deutschland normal, dass Jugendliche, im Alter von vierzehn/fünfzehn Jahren, als Gesellen zu arbeiten begannen. Paolo hat drei Jahre lang Laufbursche gemacht.

Ich habe mir aufgeschrieben,was gebraucht wurde und habe eingekauft und besorgt.

Mitte der 60-iger Jahre ging Paolo Biondo schließlich nach Köln. Er hat auch hier auf der Baustelle gearbeitet. Er lernte eine Sizilianerin kennen und heiratete sie 1967. Mit ihr bekam er drei Kinder, die
heute selbst Kinder haben. In Köln spielte Paolo Biondo in einer Fußballmannschaft.
Er baute sich ein Leben auf und blieb hier.

Heute kümmert sich Paolo um seine Frau. Was er in jungen Jahren gemacht hat, ist so erschütternd, dass es schwer fällt, dies nachzuvollziehen. Trotzdem ist Paolo ein lieber Kerl und zeigt sich lachend
auf Fotos. Man möchte ihm etwas Gutes tun. Die Frage, was solch ein großer Schritt als Jugendlicher mit einem Menschen macht, bleibt sein Geheimnis.

Paolo Biondo kommt nicht dazu, seine weiteren Erlebnisse zu berichten. Immer für seine Familie da, bleibt er den weiteren Sitzungen der Erzählwerkstatt fern. Doch alle Beteiligten sind in Gedanken
bei ihm und nehmen Anteil an seinem Schicksal.

als ich nach deutschlandWeitere Geschichten finden Sie hier: Erzählwerkstatt "Als ich nach Deutschland kam..."
 
Die Geschichten der Erzählwerkstatt "Als ich nach Deutschland kam..." sind außerdem in einer Broschüre erschienen.
Herausgeberin ist Arbeiterwohlfahrt, Kreisverband Köln e.V., Frau Ulli Volland-Dörmann, Rubensstr. 7-13, 50676 Köln
Layout: GNN-Verlag Köln
 
Die Broschüre finden Sie in zahlreichen Begegnungsorten in Mülheim ausgelegt. Oder Sie können sie direkt im IFS - Interkulturelles Forum für Senioren, in der Dünnwalder Str. 5, 51063 Köln-Mülheim bekommen.
Öffnungszeiten: Dienstag - Donnerstag: 14.00 - 16.00 Uhr

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Kunst und Kultur

03.05.- 12.05.2019 Sammeln, fotografieren, ausstellen – das Kinder- und Jugendprogramm zum Photoszene-Festival

fotoworkshopSpielerisch und kreativ lernen Kinder die Fotografien der Ausstellungen im Rahmen des Photoszene-Festival besser kennen und verstehen.
Führungen, Workshops und ein Sammelheft sollen sie für die Fotografie begeistern und sie gestalterisch an den Umg...


weiterlesen...

Der Ebertplatz hat sich gewandelt - Bürgerbeteiligte Zwischennutzung kann problematische Räume positiv verändern

Piethan Brunnen Ebertplatz Wasser marsch web 6399 791x527Der Ebertplatz in Köln gehörte jahrzehntelang zu den problematischen Plätzen in einer Großstadt, vernachlässigt im Unterhalt, beschädigt in der Infrastruktur, den viele mieden, wo Drogenhandel das tägliche Bild bestimmte. Geplant in den 1960er, fe...


weiterlesen...

gamescom 2019: Top-Ergebnis der ersten Buchungsphase

gamescom 2019Early-Bird-Buchungsergebnis liegt acht Prozent über Vorjahr - Internationalität: Aussteller aus 28 Ländern bereits angemeldet - Top-Themen Indies und eSports stark vertreten - merchandise area mit Zuwächsen: +24 Prozent zum Vorjahreszeitpunkt - Di...


weiterlesen...

filous & Louis III „All My Friends Are Rich“

Cover filous  Louis III  All My Friends Are RichNach dem Erfolg der Single „Bicyle” feat. klei und einem (gewohnt) großartigen Remix des Alina Baraz-Smashs „Floating“ feat. Khalid hat der österreichische Produzent filous einen neuen Ohrwurm am Start: „All My Friends Are Rich”. Für die Vocals ho...


weiterlesen...

Exklusive Eröffnungsshow von Sunrise Avenue beim Zeltfestival Ruhr

Sunrise Avenue Anna AarelaDas Firmament über dem Zeltfestival Ruhr wurde just heute mit einer weiteren Künstler-Bestätigung um den nächsten Stern erweitert: Eine der vielleicht beliebtesten Veranstaltungen der Region bringt zum 12. Mal nationale und internationale Stars au...


weiterlesen...

weitere Informationen

Soziales und Leben

23.03.2019 Sternmarsch

48363698 2001092036605702 5452555548861923328 nDie "Kohle"kommission hat ihren Abschlussbericht vorgelegt.
Darin wird die Empfehlung ausgesprochen, den Hambacher Wald zu erhalten.
Weniger eindeutig ist die Aussage zum Erhalt der von Umsiedlung und Abbaggerung betroffenen Dörfer.

Am Rand des Tage...


weiterlesen...

Kultursonntage Halle Zollstock

Plakat Dialog in Agora   Kosmopolitismus 2019Für die Kultursonntage (gefördert von der der Bezirksvertretung Köln und der GAG ) hat die Künstlerin Ellen Muck ihre Räume in der Halle Zollstock von Oktober 2018 - Juni 2019 für Künstlerkollegen und die Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt..

JE...


weiterlesen...

11.03.2019 Demeter im Supermarkt?! Vortrag und Diskussion mit Friedemann Wecker an der Alanus Hochschule

csm Demeter Friedemann Wecker bc75fc74f9Seit Kurzem können biodynamische Produkte mit Demeter-Siegel auch im konventionellen Supermarkt erworben werden. Am Montag, 11. März, diskutiert Friedemann Wecker, Geschäftsführender Vorstand von Demeter im Norden, an der Alanus Hochschule für Kun...


weiterlesen...

Maksim Mrvica erobert das deutsche Publikum im Sturm – der schnellste Pianist der Welt begeistert bei seinen Deutschland Konzerten

4T9A5117

Der Pianist Maksim Mrvica hat bei seinen drei Deutschland Konzerten am vergangenen Wochenende das Publikum mit beeindruckenden Performances begeistert. Mit seinem furiosen Klavierspiel, das ihm zu Recht den Titel „schnellster Pianist der Welt“ ei...


weiterlesen...

lebeART Video

VIDEO - Rapunzeltürmchen luden ein zur Adventsausstellung 2016Video Kunst und Kultur
kunstbasar

Am 27. November, dem 1. Advent, fand die alljährliche Weihnachtsausstellung im Fort Paul der Köln...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

lebeART Kalender

Letzter Monat März 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 9 1 2 3
week 10 4 5 6 7 8 9 10
week 11 11 12 13 14 15 16 17
week 12 18 19 20 21 22 23 24
week 13 25 26 27 28 29 30 31

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok