das Kultur und Nachrichtenmagazin

Doing the Document. Fotografien von Diane Arbus bis Piet Zwart. Die Schenkung Bartenbach - Museum Ludwig

doing the documentsKünstler*innen: Diane Arbus, Boris Becker, Karl Blossfeldt, Walker Evans, Lee Friedlander, Florence Henri, David Hockney, Candida Höfer, Gabriele und Helmut Nothhelfer, Max Regenberg, Albert Renger-Patzsch, Tata Ronkholz, August Sander, Hugo und Karl Hugo Schmölz, Friedrich Seidenstücker, Wolfgang Tillmans, Garry Winogrand, Piet Zwart

Diane Arbus, Boris Becker, Karl Blossfeldt, Walker Evans, Lee Friedlander, Candida Höfer, Gabriele und Helmut Nothhelfer, Tata Ronkholz, Albert Renger-Patzsch, August Sander, Hugo und Karl Hugo Schmölz, Garry Winogrand, Piet Zwart – generationsübergreifend eint all diese Fotograf*innen eine Arbeitsweise, nämlich über Jahrzehnte hinweg kontinuierlich Themen zu verfolgen. Bei Sander können solche Reihen einen Atlas der Menschen des 20. Jahrhunderts bilden, bei Höfer ein Archiv von öffentlichen Räumen und deren Codes der Repräsentation, oder bei Blossfeldt ein solches der Formenvielfalt von Fauna und Flora. In der „direkten Fotografie" vereinigt sich die wechselvolle Rezeption der Fotografie als künstlerische und dokumentarische auf besondere Weise.

In der Zusammenschau lässt sich zugleich der wechselseitige Einfluss deutscher und amerikanischer Positionen in der verdichteten Kulturlandschaft des Rheinlandes der 1960er bis 1990er Jahre nachvollziehen. Hier waren in den 1970er Jahren die ersten Galerien für Fotografie zu finden, die sich für August Sander, Florence Henri, Piet Zwart, Karl Blossfeldt, aber auch für die amerikanischen Positionen der 1960er Jahre wie Walker Evans, Diane Arbus, Lee Friedlander, Garry Winogrand begeisterten und durch kontinuierliche Vermittlungsarbeit bekannt machten. Zugleich übten Bernd und Hilla Becher mit ihrer Lehre an der Kunstakademie Düsseldorf großen Einfluss aus. Und nicht zuletzt prägten bedeutende monografische Ausstellungen sowie Gruppenausstellungen nachhaltig die Rezeption. L. Fritz Gruber zeigte bereits in den 1950er Jahren August Sander in den Photokina Bilderschauen. Die Kunsthalle Düsseldorf stellte 1976 Fotografien von Walker Evans aus, und Klaus Honnef kuratierte zeitgleich wichtige Gruppenausstellungen dokumentarischer Fotografie im Rheinischen Landesmuseum, Bonn.

Dieser dokumentarisch-künstlerische Ansatz wird mit Doing the Document vorgestellt und zugleich befragt. Walker Evans bezeichnete seine Fotografien nicht als dokumentarisch, sondern sprach von einem „dokumentarischen Stil“. 1967 zeigt das Museum of Modern Art in New York, Werke von Arbus, Friedlander und Winogrand, alle auch hier vertreten, unter dem Titel New Documents. Wo endet das Dokument und wo beginnt die künstlerische Geste? Dies ist eine Frage, die in der Geschichte der Fotografie immer zur Diskussion stand und auch heute, in postfaktischen Zeiten und der zunehmenden Ästhetisierung von Archiv- und Dokumentationsmaterial in der zeitgenössischen Kunst wieder neu zu verhandeln ist. Der Ausstellungstitel Doing the Document löst bewusst die vermeintlichen Gegensätze von „herstellen (doing)“ und „dokumentieren“ auf, um die immer wieder beschworene „Krise der Repräsentation“ im Werk von zwanzig Fotograf*innen und deren Rezeption auszuloten.

Zu verdanken ist diese Ausstellung einer Schenkung von über zweihundert Werken deutscher und amerikanischer Fotograf*innen durch die Kölner Familie Bartenbach, die die Sammlung des Museum Ludwig kürzlich substanziell erweitert hat. Ergänzend zu den reichen Bildkonvoluten vom Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die Gegenwart, beinhaltet die Sammlung Bartenbach auch Quellenmaterial, das im Zuge der Ausstellung erstmals wissenschaftlich erschlossen wird. Neben der fotohistorischen Aufarbeitung der Sammlung werden auch die Stifter*innen gewürdigt. Das Engagement der Sammler*innen zeichnet sich insbesondere dadurch aus, dass sie nicht auf Einzelbilder fokussiert ausgewählt, sondern reiche und vielseitige Bestände einzelner, international bekannter Künstler zusammengetragen haben. Ihr Interesse am Werk ausgewählter Fotokünstler*innen spiegelt sich in umfangreichen Werkserien, die breite Facetten einzelner Künstler*innen aufzeigen. Die Schenkung ergänzt die Sammlung Fotografie im Museum Ludwig hervorragend, da sie Lücken füllt, sowie bestehende Schwerpunkte vertieft und erweitert. In der deutsch-englischen Publikation wird dies umfassend vorgestellt werden, während die Ausstellung sich ganz auf die Schenkung fokussiert.

Die Ausstellung wird großzügig gefördert durch den Landschaftsverband Rheinland sowie durch eine Förderung der Sparkasse KölnBonn aus dem PS-Zweckertrag der Lotterie des Rheinischen Sparkassen- und Giroverbandes PS Sparen und Gewinnen.

Katalog
Es erscheint ein Katalog im Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, in deutscher und englischer Sprache, mit Beiträgen von Yilmaz Dziewior, Barbara Engelbach, Anne Ganteführer-Trier, Miriam Halwani und einem Gespräch mit Ursula und Kurt Bartenbach. 24 x 30 cm, 160 Seiten, ca. 240 Abbildungen, Buchhandelspreis: 29 Euro, Museumspreis: 25 Euro

Web und Social Media
Zur Ausstellung kommuniziert das Museum Ludwig auf seinen Social Media-Kanälen mit dem Hashtag #doingthedocument

Ausstellungsdauer bis zum 06.01.2019

Museum Ludwig
Heinrich-Böll-Platz
50667 Köln

Weitere Informationen unter: www.museum-ludwig.de

Foto: David Hockney, John St. Claire Swimming, April 1972 (John St. Claire beim Schwimmen, April 1972) aus der Serie Twenty Photographic Pictures by David Hockney, 1976 © David Hockney, Foto: Richard Schmidt

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

weitere Beiträge

Event-Tipp

22.- 24.03.2019 Von Wurzeln und Horizonten

vonwurzelnundhorizontenDas Gut Alte Heide lädt in Kooperation mit dem Querwaldein e.V. herzlich Menschen allen Alters zum „Frühlingserwachen“ ein.

Dieses Wochenende läutet das erste von vier Treffen unter dem Motto “Von Wurzeln und Horizonten” ein. Gemeinsam mit Euch wo...


weiterlesen...

08.- 09.03.2019 "Ausbildungsseminar: Entstörung"

EntstörungsseminarEnergetisches Reinigen von Strahlenbelastungen ,Erdstrahlen und Wasseradern.
Die Existenz von Erdstrahlen und Elektrosmog ist heute wissenschaftlich erwiesen und ihre außerordentliche Gefährlichkeit erkannt. Heutzutage wirken viele zerstörerische S...


weiterlesen...

BIGCITYBEATS WORLD CLUB DOME ZERO GRAVITY: PLATINUM EDITION

BCB WORLD CLUB DOME   Zero Gravity press pic WW  Steve Aoki cNiclas Ruehl 02Der weltweit einzigartige Zero-Gravity-Club startet am 25. März 2019 zum zweiten Mal in die Schwerelosigkeit -und schreibt Musik- und Weltgeschichte.

Eintracht Frankfurt schießt erstes Elfmetertor in der Schwerelosigkeit

- „Space Cowboy” Jamiroqua...


weiterlesen...

04.04.2019 Themenabend und Fachvortrag "Freies Spiel für starke Kinder"

bauwiFür Donnerstag, den 4. April 2019, lädt das Team des Jugendzentrums Bauspielplatz Friedenspark im alten Fort I in der Südstadt für 18.30 Uhr zum offenen Themenabend "Freies Spiel für starke Kinder" ein.

Rainer Deimel, Bildungsreferent des ABA-Fach...


weiterlesen...

Spitzengespräch im Bundeskanzleramt: Für realistische und sofort wirkende Lösungen für mehr Klimaschutz im Verkehr

bdbe deAnlässlich des im Bundeskanzleramt stattfindenden Gesprächs über Verkehr und Klimaschutz fordert der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) eine baldige Anhebung der seit 2015 geltenden Treibhausgasminderungsquote (THG-Quote) für ...


weiterlesen...

weitere Informationen

Nachrichten und Doku in Köln

Seilbahn als sinnvolle Option für die Verkehrswende in Köln

Barrierefreie GondelDie Ratsgruppe GUT und ein großer Kreis Interessierter diskutierte am 12.03.2019 in der Kult-Bar "King Georg" die Idee des "Rheinpendels" – einer Seilbahn kreuz und quer über den Rhein, um bestehende Bahn- und Busverbindungen besser miteinander zu...


weiterlesen...

Maksim Mrvica – der schnellste Pianist der Welt vom 08. bis 10.03. auf Deutschland Tour in München, Stuttgart, Berlin

mcs coverEiner der erfolgreichsten kroatischen Musiker weltweit, der Pianist Maksim Mrvica, besucht nach zwei Jahren wieder Deutschland. Nach ausverkauften Konzerten in ehrwürdigen Konzertstätten in Sydney, Seoul, Peking, Shanghai stellt er sein neues Albu...


weiterlesen...

Schnellere Vergaben - Oberbürgermeisterin schlägt nächste Verfahrensbeschleunigung vor

stadt Koeln LogoEntbürokratisierung, schnellere Verwaltungsverfahren und mehr Eigenverantwortung in den Ämtern und Dezernaten sollen die Kölner Stadtverwaltung in ihrem gesamten Aufgabenspektrum leistungsfähiger machen. Deshalb schlägt jetzt Oberbürgermeisterin H...


weiterlesen...

Ordnungsamt zieht positive Bilanz zum Karnevals-Einsatz - Jecke feierten weitgehend friedlich, fröhlich und respektvoll

stadt Koeln LogoDas Amt für öffentliche Ordnung ist mit dem diesjährigen Straßenkarneval zufrieden. Rund 700 von der Stadt Köln zusätzlich bereitgestellte Toiletten und die erweiterte sowie freiwillige glasfreie Zone in der Südstadt haben den angestrebten Effekt ...


weiterlesen...

lebeART Video

VIDEO - Interview mit Heinz-Jürgen Wojke über das Interkulturelle Jugendkunstfestival Köln-MülheimVideo Kunst und Kultur
interkulturelles_jugend_kunstfestival_koeln_muelheim_2010

Unter dem Motto „Wir sind Mülheim“ fand in diesem Jahr zum vierten Mal das Interkulturelle Jugend...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

lebeART Kalender

Letzter Monat März 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 9 1 2 3
week 10 4 5 6 7 8 9 10
week 11 11 12 13 14 15 16 17
week 12 18 19 20 21 22 23 24
week 13 25 26 27 28 29 30 31

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok