das Kultur und Nachrichtenmagazin

Blutige Aussichten nach Umbau der Frankfurter Straße in Köln-Mülheim?

umgestaltung-frankfurter-strasse 562 0Mit dem ersten Spatenstich am 21.Mai startet nun offiziell der Umbau der Frankfurter Straße, der Mülheimer Geschäftsstraße Nummer 1. Klar ist schon jetzt, dass es alles andere als die angekündigte und vom Rat noch im Jahre 2009 beschlossene Flaniermeile werden wird, dass es bei der jetzigen Automeile bleiben wird. Statt erhoffter Verbreiterung wird den Fußgängern sogar noch der Bürgersteig gekürzt, während die Autos weiterhin mit Tempo 50 am Eiscafe vorbeilärmen. Klar ist auch, dass sich mit einer alleinigen Aufhübschung der Rush-Zone der Niedergang nicht aufhalten lassen wird, die Trading-Down-Situation wird bleiben. Dies ist auch den Anwohner schwer zu vermitteln, die zu 100 % zur Kasse gebeten werden, während die Stadt sich für den Umbau gerne die EU-Fördermittel auszahlen lässt.

Die Initiative »Planung von unten« hatte ein alternatives Konzept, was von der Politik verworfen wurde. Sehr breite Bürgersteige und shared space, Radfahrer und Autos auf eine Fahrspur. Nichts von alledem wurde beschlossen, kein Platz für Fußgänger, weil Radwege dogmatischerweise sein müssen in Köln. Dann verschlimmbesserte Rot-Grün die Verwaltungsvorlage auch noch. Um die Bürgersteige nicht zu drastisch zu kürzen, wurde beschlossen, die Fahrspuren der Autos auf 2,50 m Breite zu verringern.

Warum eigentlich Radstreifen? In einem Berichtszeitraum von acht Jahren gab es nur einen einzigen Fahrradunfall auf der Frankfurter-Geschäftsstraße. Fast unglaublich, aber behördlich bestätigt. Es ist aber auch einleuchtend: Weil es keinen Radstreifen gab und die Radfahrerinnen und Radfahrer mitten auf der Straße v o r  den Autos fahren durften. Was vor der Frontscheibe sich abspielt, wird von den Pkw- und LKW-FahrerInnen klar und deutlich wahrgenommen, nicht aber was seitlich des Fahrzeuges passiert. Radwege auf Straßen sind dagegen gefährlich. Fast wöchentlich wird in den Kölner Tageszeitungen von schweren Unfällen berichtet, die manchmal tödlich ausgehen.

Entgegen des von Bürgerinnen und Bürgern entwickelten Alternativkonzeptes werden nun beidseitige Radstreifen gebaut werden. Damit kommt eine gesteigerte Gefahr für Leib und Leben auf die Frankfurter Straße - noch dazu gefördert mit EU-Geldern.

Warum gefährlich für Leib und Leben?

Generell sind Radwege auf der Fahrbahn gefährlich, weil sie von den AutofahrerInnen nicht gut, teils gar nicht eingesehen werden können. Die größte Gefahr droht hier vom toten Winkel.

Im Speziellen für die Frankfurter Straße:

- Der 50 cm Sicherheitsabstand zu den parkenden Autos ist zu gering. RadfahrerInnen ist wegen der Gefahr sich plötzlich aufgehender Autotüren bei parkenden Autos vorgeschrieben, mindestens 75 cm einzuhalten.

- Dies ist wiederum bei der 1,25 m - Breite der Radwege nicht möglich, weil die Lenker dann schon auf die PKW-Fahrspur reichen.

- Die sogenannten Rad-Schutzstreifen werden zum Halten und zum Parken missbraucht. Auf der Venloer Straße weiß man ein Lied davon zu singen. Ständig müssen nun zukünftig RadfahrerInnen notgedrungen auf die Fahrbahnmitte ausweichen, was blutig ausgehen kann. Verrückt: Nach der bestehenden gesetzlichen Regelung darf noch nicht einmal abgeschleppt werden.

- Zum Ein- und Ausparken müssen die PKWs stets den Radstreifen kreuzen. Hier sind die Radfahrerinnen auf Gedeih und Verderben der Sorgfalt der Autofahrer ausgeliefert.

Nun wurde auch noch die Fahrbahnbreite auf 2,50 m verkürzt. Busse und LKW's sind aber genau so breit. Das würde eh schon sehr knapp, wenn zwei Busse oder LKW's aneinander vorbeifahren. Mit der Spiegelbreite von 2,70 m können sie nicht mehr aneinander vorbeifahren, ohne auf den sogenannten Schutzstreifen auszuweichen. Das kann nicht gut gehen, besonders bei dem hohem Bus- und LKW-Aufkommen auf der Frankfurter Straße, die ja eine Bundesstraße ist. Hier wird in Kauf genommen, dass es krachen wird. Bluten werden natürlich nicht die Insassen der Fahrzeuge, sondern die Radfahrerinnen und Radfahrer.

Hätten Politik und Verwaltung tatsächlich eine Flaniermeile, sprich eine zweite Spur für Fußgänger, geplant, hätte sie den Gefahrstreifen für Radfahrerinnen weggelassen, hätte sie die Radfahrerinnen den 600 m langen Einkaufsbereich weiterhin vor den Autos und Bussen fahren lassen, hätte sie »shared space« weiter praktiziert, dann hätte es relativ friedlich auf der Mülheimer Geschäftsstraße Nummer 1 bleiben können.

Nun ist abzusehen, dass Blut fließen wird.

V.i.S.d.P.: Heinz Weinhausen, Mitglied der Initiative »Planung von unten«, Düsseldorfer Str. 74, 51063 Köln, 21.05.2013

Quelle Foto: http://www.stadt-koeln.de/4/verkehr/07477/

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus


Warning: Parameter 2 to modChrome_artarticle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artarticle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

weitere Beiträge

Gesundheit und Bildung

Uni auf Probe in Kanada - Kurzstudium ermöglicht Einblick in Wirtschaftsthemen

ilsc toronto students nathan phillips square 6Ob vor dem Studium oder einem Fachrichtungswechsel — Abiturienten und Studenten können am kanadischen Greystone College ein Kurzstudium in Business Communications oder International Business Management absolvieren. Laura Brausen, Bildungsberaterin...


weiterlesen...

Reggae-Star MAXI PRIEST präsentiert neues Video "I'm Alright" (feat. Shaggy)

i am alrightStimmen zu Maxi Priest:
„Es ist die Art von Song, bei der man sich unabhängig von der Stimmung
verirren kann, also dreh die Laustärke höher und lass die Welt dahinschmelzen“
– FORBES

„Warme, angenehme Reggae-Sammlung geeignet für sommerliche Chill-Ou...


weiterlesen...

Loud Luxury & Bryce Vine - I'm Not Alright

Loud Luxury  Bryce Vine   Im Not Alright CoverNach ihrem weltweiten Sommer-HIT „Body“, welcher bereits mehr als 1 Milliarde Streams aufweisen kann, stehen die beiden Kanadier Andrew Fedyk und Joe De Pace aka LOUD LUXURY mit ihrer neuen Single „I’m Not Alright“ in den Startlöchern.

Unterstützu...


weiterlesen...

US-Behörden schikanieren Anwälte, Journalisten und Aktivisten, die Geflüchteten helfen

amnesty logoNeuer Amnesty-Bericht dokumentiert, wie die US-Behörden Anwälte, Journalisten und Aktivisten schikanieren und kriminalisieren, weil sie Asylberatung anbieten und die Menschenrechtsverletzungen an der US-mexikanischen Grenze dokumentieren und kriti...


weiterlesen...

Trance Nation – The 90s

Trance Nation   The 90s CoverIm Jahre 1994 erschien die erste Trance Nation Compilation. Durch ihre hervorragende Titelauswahl und dem für damalige Verhältnisse spektakulärem Design, avancierte sie zu den erfolgreichsten Dance Compilations der 90er Jahre.

Zum 25-jährigen Jubi...


weiterlesen...

Warning: Parameter 2 to modChrome_artarticle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artarticle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

weitere Informationen

Musik / Film

Rapper HasH veröffentlicht klare Ansage als Single „Dormez Vouz“

HasH Dormez Vouz Single CoverHey Du! Ja, Du! Schläfst Du noch? Sperr mal die Lauscher auf, denn HasH hat dir was zu sagen. Am Freitag, 5. Juli 2019, gibt es nämlich mit der aufrüttelnden Single „Dormez Vouz“ das erste Lebenszeichen des ehrgeizigen Rappers, der euch an seinem ...


weiterlesen...

Mandoki Soulmates – neues Konzept-Doppelalbum "Living In The Gap + Hungarian Pictures" (VÖ: 11.10.) – Single "Young Rebels" am 12.07.19

mandokiDas neue Konzept-Doppelalbum “Living In The Gap + Hungarian Pictures” von Leslie Mandoki und seinen MANDOKI SOULMATES ist in jeder Hinsicht außergewöhnlich.

Diese Band der Bandleader, allesamt honorige und hochdekorierte Größen des Rock und Jazz l...


weiterlesen...

Malteser Integrationsdienst im Farbenrausch: Theatergruppe „Ostbrise“ führte „Klang der Farben“ bei vollem Haus im Theater im Bauturm auf

Klang der Farben 02 c Malteser KoelnKöln, 1. Juli 2019. Am Freitag führte die Theatergruppe „Ostbrise“, unterstützt vom Kölner Malteser Integrationsdienst, ihr farbenprächtiges neues Stück „Klang der Farben“ im vollen Theatersaal des Theaters im Bauturm auf.

Um 20 Uhr war der Saal m...


weiterlesen...

Jetzt jeden Samstag auf der Rheinterrasse des art’otel cologne: Spezialitäten vom Grill, coole Drinks und fantastische Aussicht

H1 artotel CGN 19133a mKöln – Wurst vom Grill, Bier vom Hahn, Rhein von oben... Das sind die wichtigsten Zutaten für die neue wöchentliche Grillparty auf der Terrasse des Restaurants art’eat im art’otel cologne am Kölner Rheinauhafen. Ab 13. Juli 2019 bis zum Ende des S...


weiterlesen...

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

lebeART Video

VIDEO Pierre Pihl - laptapping und feetbass Gitarrist Video Musik
pierrephilgk

Helena Katsiavara von Köln-InSight.TV traf Pierre Phil, den spannenden jungen Mann, der latapping...


weiterlesen

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV


Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 2 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artvmenu() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Werbung


Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Anzeige

 


Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

lebeART Kalender

Letzter Monat Juli 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 27 1 2 3 4 5 6 7
week 28 8 9 10 11 12 13 14
week 29 15 16 17 18 19 20 21
week 30 22 23 24 25 26 27 28
week 31 29 30 31

Warning: Parameter 2 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artblock() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Anzeige

 


Warning: Parameter 2 to modChrome_artnostyle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39

Warning: Parameter 3 to modChrome_artnostyle() expected to be a reference, value given in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/templates/lebeart_magazin/html/modules.php on line 39
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok