das Kultur und Nachrichtenmagazin

Rettet den Regenwald e.V. "Palmöl: Krebserregende Stoffe im Frühstück"

palmoel krebsWissenschaftler und EU-Experten warnen vor Gesundheitsgefahren durch Palmöl. Das tropische Öl fördert das Wachstum von Tumoren und Metastasen. Zudem enthält Palmöl große Mengen von Giftstoffen, die Krebs erzeugen sowie das Erbgut und Organe zerstören, belegen Studien. Die EU muss unsere Gesundheit schützen und giftiges Palmöl verbieten.

Nicht nur für die Regenwälder und deren Bewohner ist Palmöl eine Katastrophe, auch für unsere Gesundheit. Es ist reich an gesättigten Fettsäuren. Wissenschaftler haben untersucht, was die Bildung und das Wachstum von Metastasen bei Krebs verursacht. Das Ergebnis: Fettreiche Kost. Der Zusammenhang war so eindeutig, dass die Forscher auch untersuchten, welche Fette besonders gefährlich sind. Palmitinsäure, die Hauptkomponente im Palmöl, so der leitende Forscher.

Lebensmittelexperten warnen zudem vor Glycidol und weiteren gesundheitsschädlichen Fettsäureestern, die in sehr hohen Konzentrationen in raffiniertem Palmöl enthalten sind. Eine Metastudie der Europäischen Lebensmittelbehörde EFSA bestätigt die Warnungen.

Es ist hinreichend nachgewiesen, dass Glycidol genotoxisch und krebserregend ist, so Dr. Helle Knutsen per EU-Mitteilung. Die Toxikologin ist Vorsitzende des EU-Expertengremiums für Schadstoffe im Essen. Die in industrieller Babynahrung enthaltenen Mengen an Glycidol übersteigen den als unbedenklich geltenden Wert um das Zehnfache.

Nicht nur Säuglinge, alle Menschen die viele palmölhaltige Produkte essen, sind gefährdet. Das billige Öl steckt inzwischen in jedem zweiten Supermarktprodukt. Wir verzehren es vom Frühstück bis zum Abendessen, oft ohne es zu wissen: Nussnougatcreme, Crunchmüsli, Margarine, Fertiggerichte, Wurstwaren, Gebäck, Speiseeis, Süßigkeiten und vieles mehr enthalten sehr häufig Palmöl.

Die Lebensmittelindustrie setzt auf Palmöl, weil es billig, haltbar und universell einsetzbar ist. Dabei gibt es Alternativen: Europäische Pflanzenöle - am besten kaltgepresst - wie Raps, Sonnenblume und Olive.

Bitte fordern Sie die zuständigen Politiker und Behörden auf, das giftige Palmöl aus unserem Essen zu verbannen: Der Gesundheit, den Regenwäldern und den Menschenrechten zuliebe.

ZUR PETITION!

Quelle: https://www.regenwald.org

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

lebeART Video

VIDEO - Ausnahmetalent Julien Falk in KölnVideo Musik
portrait_julien_falk

Melanie Martins von Köln-InSight.Tv traf das Ausnahmetalent Julien Falk zu einem Interview in Köl...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

logo ra kontorowitz300px

Olaf Kontorowitz

Ich berate Sie als Rechtsanwalt in allen rechtlichen Angelegenheiten. Den Schwerpunkt bilden dabei die Bereiche:

Arbeitsrecht, Familienrecht, Scheidung, Maklerrecht und allg. Zivilrecht. Daneben steht der Forderungseinzug ebenfalls im Mittelpunkt unserer Kanzleitätigkeit.
Clevischer Ring 103 | 51063 Köln
Telefon: (0221) 259 670 47
Telefax: (0221) 99 99 96 49 19
Mobil: (0176) 219 565 42
E-Mail: ra@meinanwalt-koeln.de

www.meinanwalt-koeln.de

Leser Online

Aktuell sind 2636 Gäste und keine Mitglieder online

Anzeige

 

lebeART Kalender

Letzter Monat November 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 44 1 2 3 4 5
week 45 6 7 8 9 10 11 12
week 46 13 14 15 16 17 18 19
week 47 20 21 22 23 24 25 26
week 48 27 28 29 30

Anzeige