das Kultur und Nachrichtenmagazin

Vertrauensvolle Zusammenarbeit soll weiter vertieft werden - Polizeipräsident und Stadtdirektor trafen sich zum Gespräch

stadtkoelnlogo neuKölns Stadtdirektor Dr. Stephan Keller und Kölns neuer Polizeipräsident Uwe Jacob haben in einem intensiveren Meinungsaustausch das gemeinsame Ziel bekräftigt, alles in ihrer Macht stehende zu tun, die Sicherheit und Ordnung in Köln weiter zu verbessern und die Menschen in Köln vor den Gefahren eines Anschlags zu schützen. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit beider Institutionen soll weiter vertieft werden. Gerade die umfangreiche Kooperation auf der Basis der jeweiligen Kernkompetenzen und die Konzentration der beteiligten Dienststellen auf ihre Aufgabenanteile haben in den letzten beiden Jahren zu einer deutlich besseren Sicherheitsarchitektur in Köln geführt. Diesen Ansatz wollen die beiden Behörden engagiert fortführen.

In dem grundsätzlichen Gespräch, bei dem verschiedene Aspekte der Zusammenarbeit zwischen der Polizei Köln und der Stadt Köln thematisiert wurden, wurde auch die aktuelle Fortführung der neuen Sicherheitsmaßnahmen für den Bereich um den Kölner Dom besprochen.

Als Sofortmaßnahme zum Schutz vor terroristischen Anschlägen hatte die Polizei Köln an den Zufahrtspunkten zu Domplatte und Roncalliplatz kurzfristig mobile Sperren eingerichtet. Diese mobilen Sperren sollen endgültig durch bauliche Maßnahmen ersetzt werden, die die Stadt Köln nach Beratung mit der Polizei errichten wird. Dazu hat die Stadt Köln eine verwaltungsinterne Arbeitsgruppe eingerichtet, die diese baulichen Maßnahmen in Abstimmung mit der Polizei entwickeln soll. Die Hohe Domkirche und Vertreter der Anlieger sollen in die Entwicklung dieser Baumaßnahmen einbezogen werden. In der kommenden Woche wird es dazu ein Abstimmungsgespräch zwischen dem Polizeipräsidium Köln und der Stadt Köln geben.

Beide Seiten sind sich einig, dass der personalintensive Einsatz der Polizei so schnell wie möglich beendet werden soll.

Ob und welche anderen Standorte für weitergehende Sicherheitsvorkehrungen vorgesehen werden müssen, wird in Gesprächen zwischen der Polizei und Stadt Köln noch weiter geklärt.

Quelle: Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Inge Schürmann / http://www.stadt-koeln.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

lebeART Video

Video - Katja Egler Streil führt durch die Ausstellung Maison de PlaisanceVideo Kunst und Kultur
museum morsbroich01

Ausstellung von Rosemarie Trockel und Paloma Varga Weisz im Museum Morsbroich

17. Juni 2012 - 30....


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

logo ra kontorowitz300px

Olaf Kontorowitz

Ich berate Sie als Rechtsanwalt in allen rechtlichen Angelegenheiten. Den Schwerpunkt bilden dabei die Bereiche:

Arbeitsrecht, Familienrecht, Scheidung, Maklerrecht und allg. Zivilrecht. Daneben steht der Forderungseinzug ebenfalls im Mittelpunkt unserer Kanzleitätigkeit.
Clevischer Ring 103 | 51063 Köln
Telefon: (0221) 259 670 47
Telefax: (0221) 99 99 96 49 19
Mobil: (0176) 219 565 42
E-Mail: ra@meinanwalt-koeln.de

www.meinanwalt-koeln.de

Leser Online

Aktuell sind 1324 Gäste und keine Mitglieder online

Anzeige

 

lebeART Kalender

Letzter Monat September 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 35 1 2 3
week 36 4 5 6 7 8 9 10
week 37 11 12 13 14 15 16 17
week 38 18 19 20 21 22 23 24
week 39 25 26 27 28 29 30

Anzeige