das Kultur und Nachrichtenmagazin

Kölner Rosenmontagszug von Kutschenunfall überschattet: Sanitätsdienst schnell vor Ort

malteserKöln, 12. Februar 2018. Bis zum frühen Nachmittag verlief der Einsatz der Sanitäter und Ärzte der vier Kölner Hilfsorganisationen ruhig und ohne besondere Vorkommnisse. Gegen 14.19 Uhr ereignete sich im Bereich Appellhofplatz ein Unfall mit einer Kutsche, bei dem mehrere Personen verletzt wurden. In unmittelbarer Nähe des Unfallortes befand sich eine Unfallhilfsstelle des DRK, von wo aus unverzüglich Sanitäter die Sofortmaßnahmen und Erstversorgung bis zur Übernahme der Patienten durch den Rettungsdienst übernommen haben. „Das geschah koordiniert, schnell und in enger Abstimmung mit dem Rettungsdienst der Stadt Köln“, so Einsatzleiter Klaus Albert von den Maltesern.

Zusätzlich wurden über die Einsatzleitung des Sanitätsdienstes sechs besonders ausgebildete Einsatzkräfte der Malteser zur psychosozialen Betreuung und Krisenintervention an die Einsatzstelle geschickt, um sich um betroffene Unverletzte und Ersthelfer zu kümmern. In der Nähe der Einsatzstelle wurde dazu kurzfristig eine Betreuungsstelle im Gebäude des WDR eingerichtet, der dazu unbürokratisch und schnell Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt hatte. Insgesamt wurden somit drei Verletzte durch Sanitäter des DRK erstversorgt und fünf weitere unverletzte Betroffene durch das Kriseninterventionsteam betreut, darunter drei Einsatzkräfte.

Kurz nach diesem Einsatz wurde das Team um Notfallseelsorger Dr. Zenon Szelest auf die Mohrenstrasse in den Einsatz gerufen. Dort mussten nach einem Unfall drei Angehörige eines schwerverletzten Patienten betreut werden. „Der Einsatz heute hat uns gezeigt, wie wichtig es ist, solche Experten in die Einsatzplanung mit aufzunehmen“, so Klaus Albert. Im Kölner Rosenmontagszug waren ASB, DRK, Johanniter und Malteser unter Gesamteinsatzleitung der Malteser mit 520 Helferinnen und Helfern ehrenamtlich im Einsatz. Sie stellten an 24 Unfallhilfsstellen entlang der Zugstrecke die sanitäts- und rettungsdienstliche Versorgung der Jecken sicher.

Insgesamt 155 mal mussten die Sanitäter im Laufe des Tages bis 19.00 Uhr (Zugende) Erste Hilfe leisten. 50 Patienten mussten zur weiteren medizinischen Versorgung in Krankenhäuser transportiert werden. „Die Zusammenarbeit der Hilfsorganisationen untereinander und mit dem Rettungsdienst der Stadt Köln“, so Albert, „hat ganz ausgezeichnet funktioniert“. Neben Sanitätern aus der Domstadt waren in diesem Jahr auch wieder ehrenamtliche Einsatzkräfte aus verschiedenen Bundesländern und sogar aus Monaco, Österreich und Polen extra für den Straßenkarneval in Köln angereist.

Quelle: www.malteser.org

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

lebeART Video

VIDEO - WOLFSFUGE – raue Wälder & nackte GeschichtenVideo Kunst und Kultur
wolfsfuge

Köln-Insight.TV besuchte die neue Aufführung der freien Theatergruppe La Meute Productions am For...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Leser Online

Aktuell sind 4683 Gäste und keine Mitglieder online

Anzeige

 

Kommentare

lebeART Kalender

Letzter Monat November 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 44 1 2 3 4
week 45 5 6 7 8 9 10 11
week 46 12 13 14 15 16 17 18
week 47 19 20 21 22 23 24 25
week 48 26 27 28 29 30

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok