das Kultur und Nachrichtenmagazin

Kardinal Woelki „Jeder braucht Trost auf seine Weise“ 34. Kevelaer-Wallfahrt der Malteser im Erzbistum Köln

Malteser Kevelaer 002 c S SehrKöln/Kevelaer, 11. Juni 2018. „Warum lieben wir diesen Ort? Weil wir an diesem Ort Trost erfahren“. Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki, der die Diözesanwallfahrt der Malteser im Erzbistum Köln zum ersten Mal anführte, sprach die vielen kranken und behinderten Wallfahrer direkt an: „Wir kommen zur Trösterin der Betrübten. Wir Menschen leben davon, dass wir Trost erfahren dürfen. Weil ihn jeder auf seine Weise braucht,“ so seine Worte in der Predigt.

Mehr als 1.000 ältere, kranke und behinderte Menschen sowie Helferinnen und Helfer der Malteser aus dem ganzen Erzbistum Köln waren am Samstag zum 34. Mal zum Gnadenbild der „Trösterin der Betrübten“ im Marienwallfahrtsort Kevelaer gepilgert. Aus zahlreichen Orten im ganzen Bistum machten sich die Pilgerinnen und Pilger auf den Weg nach Kevelaer. Organisiert und betreut wurde ihre Reise von den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern der verschiedenen Malteser-Ortsgruppen im Bistum.

Für viele ältere Teilnehmer ist die Kevelaer-Wallfahrt der Malteser eine der wenigen Möglichkeiten, ihre Sorgen für einige Stunden hinter sich zu lassen und ihren Glauben in Gemeinschaft zu feiern. Eine ältere Dame aus Langenfeld freute sich, nun doch zum 12. Mal dabei sein zu können, ging es ihr doch in den Tagen zuvor nicht gut und sie fürchtete nicht mitfahren zu können.

Im Anschluss an das Pontifikalamt traf sich die Pilgergemeinschaft im Forum Pax Christi beim gemeinsames Mittagessen aus der Feldküche der Malteser. Ein ganz besonderer Einsatz war die diesjährige Wallfahrt für fünf Helfer aus Meckenheim, Neuss und Elsdorf. Drei Wochenenden lang hatten sie sich im Feldkochlehrgang von den erfahrenen Malteserköchen Christian Löllgen, Stefan Veiser und Thomas Wimmer ausbilden lassen. Im Rahmen der Kevelaer-Wallfahrt hatten sie nun ihre Abschlussprüfung und unterstützten die Küchenteams aus Meckenheim, Neuss und Langenfeld. In vier Feldküchen bereiteten sie rund 1.200 Portionen Rindergulasch mit Rahmwirsing und Petersilienkartoffeln für das Mittagessen zu. Bei der Abschlussandacht im Forum Pax Christi erhielten sie neben der Feldkochurkunde aus den Händen von Diözesan- und Wallfahrtsleiter Albrecht Prinz von Croÿ einen kräftigen Applaus der ganzen Pilgergemeinschaft, der es sichtlich geschmeckt hatte.

Nur das Engagement vieler Helferinnen und Helfer macht eine Wallfahrt wie diese möglich. Rund 480 Malteser waren im Einsatz für die rund 600 Pilgerinnen und Pilger. Die Malteserwallfahrt ist die größte Wallfahrt aus dem ganzen Bistum nach Kevelaer und eine mehr als 30-jährige Tradition der Malteser im Erzbistum Köln. Der Leitgedanke der Wallfahrtszeit 2018 lautet: „Suche Frieden“.

Foto: Rainer Maria Kardinal Woelki und Malteser Diözesanseelsorger Pfarrer Markus Polders entzünden gemeinsam mit einer Pilgerin die Kerze. Sebastian Sehr
Quelle: www.malteser-koeln.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

lebeART Video

VIDEO - Achim Hoops im Museum MorsbroichVideo Kunst und Kultur
achimhoops

Köln-Insight.TV hatte die Gelegenheit sich von Dr. Emslander Kurator des Museums Morsbroich die d...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Leser Online

Aktuell sind 1009 Gäste und ein Mitglied online

Anzeige

 

Kommentare

lebeART Kalender

Letzter Monat Juni 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 22 1 2 3
week 23 4 5 6 7 8 9 10
week 24 11 12 13 14 15 16 17
week 25 18 19 20 21 22 23 24
week 26 25 26 27 28 29 30

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok