das Kultur und Nachrichtenmagazin

20.07.- 31.12.2018 BODENSCHÄTZE. ARCHÄOLOGIE IN KÖLN

bodenschaetzeIn einer neuen Sonderausstellung "BodenSchätze. Archäologie in Köln" zeigt das Römisch-Germanische Museum vom 20. Juli bis 31. Dezember 2018 Neufunde und Altbestände aus den riesigen Depots, deren Bestand mehr als zehn Millionen Objekte umfasst und durch Ausgrabungen von Tag zu Tag wächst.

Die Ausstellung behandelt Themen, die bislang nicht oder nicht angemessen in der "Ständigen Sammlung" des Museums vorgestellt wurden. Sie widmet sich fünf Themen: der Bandkeramischen Siedlung Köln-Lindenthal, der ersten vollständig ausgegrabenen jungsteinzeitlichen Siedlung in Deutschland, die bis heute einen legendären Ruf genießt, und dem Flottenlager Köln-Alteburg, der bedeutendsten römischen Marinebasis nördlich der Alpen, die sich im Villenviertel Köln-Marienburg in großen Teilen erhalten hat und bald Teil des UNESCO-Welterbes "Niedergermanischer Limes" werden soll. Die Ausstellung zeigt spektakuläre Neufunde der römischen Stadt, aus der Zeit des frühkaiserzeitlichen Oppidum Ubiorum und der Colonia Claudia Ara Agrippinensium, kurz der CCAA. Der Blick richtet sich nach Deutz, dessen Geschichte und Archäologie durch die Neugestaltung des rechten Rheinufers über Jahre hinweg im Fokus der Stadtarchäologie standen. Und schließlich wird die mittelalterliche Stadt beleuchtet, deren Entwicklung in ungebrochener städtischer Kontinuität aus der Antike fortgeführt wurde und eine europäische Wirtschaftsmetropole ersten Ranges entstehen ließ.

Zu guter Letzt behandelt die Ausstellung die Geschichte des eigenen Hauses, denn das Römisch-Germanische Museum, die archäologische Schatzkammer der Stadt Köln, blickt auf eine durchaus facettenreiche "Vorgeschichte" zurück, die aus der Römischen Abteilung im Walraff-Richartz-Museum und dem Museum für Vor- und Frühgeschichte im Bayenturm, privaten Sammlungen und den Aktivitäten der Stadtarchäologie erwachsen ist.

Nach 44 Jahren und mehr als 20 Millionen Besuchern steht das Römisch-Germanische Museum vor einer Generalsanierung und der Überarbeitung seines bis heute innovativen musealen Konzeptes. Neufunde werden integriert, Informationen überarbeitet und dem aktuellen Forschungsstand angepasst. Bereits in den letzten Jahren wurden Themen in Sonderausstellungen behandelt, die auf ihre dauerhafte Tauglichkeit geprüft wurden, so beispielsweise 2012 der "ZeitTunnel. 2000 Jahre Köln im Spiegel der U-Bahn-Archäologie", 2014 "14 AD - Römische Herrschaft am Rhein" und 2015 "Zerbrechlicher Luxus. Köln, ein Zentrum antiker Glaskunst".

Köln ist die einzige Millionenstadt Deutschlands, die auf eine zweitausendjährige Stadtgeschichte zurückblicken kann. So ist es wenig verwunderlich, dass bei unzähligen Baumaßnahmen im Stadtgebiet Zeugnisse aus der Vergangenheit ans Tageslicht kommen. Lange Zeit waren es Zufallsfunde, die oft zerstört, oder aber unsachgemäß geborgen und über den Kunsthandel in Privatsammlungen gelangt sind. Seit knapp 100 Jahren wird die Stadtarchäologie systematisch betrieben, werden Zeugnisse unserer reichen Vergangenheit sorgfältig geborgen und dokumentiert. Im Laufe der Zeit ist so eine gewaltige Sammlung archäologischer Funde zusammen getragen worden, die das Römisch-Germanische Museum bewahrt. Es präsentiert heute Zeugnisse aus 100.000 Jahren Menschheitsgeschichte des Rheinlands, vor allem aber Funde der reichen römischen und frühmittelalterlichen Stadtkultur. Auf einer Fläche von annähernd zwei Fußballfeldern lagern mehr als zehn Millionen Objekte. Durch Ausgrabungen wächst dieser Bestand Tag für Tag, denn bis heute beheimatet das Römisch-Germanische Museum die Bodendenkmalpflege und ist mit den hoheitlichen Aufgaben des Denkmalschutzgesetzes Nordrhein-Westfalen betraut.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebildertes Begleitbuch im Bachem Verlag, 144 Seiten, 18,95 Euro.

Eine fotografische Bestandsaufnahme des Römisch-Germanischen Museums Köln in 75 großformatigen Farbaufnahmen von Maurice Cox, verbunden mit einem Rückblick und Ausblick von Marcus Trier, gibt ein mit Unterstützung der Kölner Stiftung der Kreissparkasse Köln, der Stiftung Archäologie in Köln und der Archäologischen Gesellschaft realisiertes Fotobuch. 96 Seiten, im Museumsshop 20 Euro.

BodenSchätze: Archäologie in Köln
20. Juli bis 31. Dezember 2018 

Dienstag bis Sonntag 10 - 17 Uhr
jeden ersten Donnerstag im Monat 10 - 22 Uhr

Römisch-Germanisches Museum
Roncalliplatz 4
50667 Köln

http://www.roemisch-germanisches-museum.de

Text: Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Simone WinkelhogSimone Winkelhog

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

lebeART Video

VIDEO - Summerjam 2017Video Musik
SJ17 allartists 1200x628

Köln-InSight.TV war auf dem Summerjam 2017 am Fühlinger See und hat Euch tolle Aufnahmen mitgebra...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Leser Online

Aktuell sind 1689 Gäste und keine Mitglieder online

Anzeige

 

Kommentare

lebeART Kalender

Letzter Monat September 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 35 1 2
week 36 3 4 5 6 7 8 9
week 37 10 11 12 13 14 15 16
week 38 17 18 19 20 21 22 23
week 39 24 25 26 27 28 29 30

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok