das Kultur und Nachrichtenmagazin

VIDEO - PARKA „Wir sind auch das was wir verlieren"

PARKA FelixHildKöln-InSight.TV war beim Konzert von PARKA im Underground Köln für Euch LIVE. Wir sind auch das was wir verlieren’ heißt das zweite Album von PARKA, das am 24. Oktober 2014 beim Hamburger Label Bullet Records erschienen ist. Darauf sind zehn deutschsprachige Songs zu hören, in denen das Spektrum von fetten Brass Sections bis zu japanischen Taiko Drums, von Sprechgesang bis zu Chorfragmenten und von harten Gitarrenriffs bis zu leichten Discobeats reicht. PARKA - alias Martin Fliegenschmidt (Gesang, Gitarre), Gianni Dedola (Bass) und Raphael Sbrzesny (Schlagzeug) - weigern sich, mit einfachen Formeln wie Rap plus Pop oder Rock plus Elektronik zu operieren: Sie zeigen in ihren vielschichtig, komplex und intelligent produzierten Liedern, wie „modern“ und „deutschsprachig“ klingen kann, wenn jeder Text und die dazugehörige Musik auf ihre Stärken hin arrangiert sind. Sänger Martin Fliegenschmidt, der das Album produziert hat, spielt geschmackvoll mit Referenzen zu den Editors, Biffy Clyro, Phoenix, Placebo, Mutemath oder den frühen Muse-Alben. Das Erscheinungsbild, gestaltet durch den vielfach ausgezeichneten Grafiker Dominik Lanhenke, greift die mutigen musikalischen Vorstöße auf und übersetzt sie in ein verstörendes, grafisch auffälliges Gewand. Erschwerte beim Debutalbum ‚Raus’ noch die ein oder andere Dosis Testosteron den Weg zu einer echten Emotionalität, so atmet und pumpt das reifere ‚Wir sind auch das was wir verlieren’ in jedem Moment.

Video in HD auf YouTube

In der emotional-treibenden ersten Single (VÖ: 10.10.2014) „2 Nächte Sommer“ verdichten sich Sehnsüchte und Unmöglichkeiten zur Momentaufnahme eines durchfeierten Sommers: „Was das Leben macht, macht es kompliziert. Und was es auch war, es war echt und ja, es wär schön wärst du hier“.

"Das Leben, es tobt unter uns“

Fliegenschmidts Texte beschreiben eine Lebenswirklichkeit des erschöpften, sich selbst ausbeutenden Ichs, immer auf der Suche nach der nächsten Option im Privaten, in der Arbeit und der Liebe. In eine Welt des ständigen ‚Weiter so!’ stellen PARKA mit Titeln wie ‚Zuhause’ oder ‚Was wir verlieren’ so dringliche Lieder, dass sie wie Unterbrechungen eines Alltags wirken, in dem es sonst nur eine Richtung zu geben scheint: euphorisch voran, nicht links, nicht rechts schauend, dahin zu hetzen. So zeigt sich in Texten wie der unprätentiös-hypnotisch produzierten Hymne ‚Was das Leben ist’ eine Notwendigkeit des Innehaltens, die sich vom erschöpften Zusammenbrechen unserer Leistungsgesellschaft unterscheidet: „Das Leben, es tobt unter uns“. Im überdreht bunten ‚Alles ist möglich‘ wiederum wird mit den Versprechungen endloser Optionen der Selbstoptimierung so gespielt, dass die Orientierungslosigkeit einer ganzen „Generation Vielleicht“ zutage tritt. Bei ‚Das Mädchen und der Junge‘ singt Marta Jandová von Die Happy mit - eine Zusammenarbeit, die nach der gemeinsamen Tour der beiden Bands entstand.

Bevor die drei Musiker Ende Oktober und Anfang November 2014 bei fünf exklusiven Promo-Shows ihr neues Album vorstellten, feiertenn sie mit großem Orchester, 40-köpfigem Chor und Drumcorps am 24. und 25. Oktober mit einem Konzertabend der Extraklasse die Veröffentlichung ihres zweiten Longplayers. Im über 130 Jahre alten historischen Brauereisaal Pflug, in der ältesten Stadt Baden-Württembergs, Rottweil, untermauern PARKA bei einem Konzert mit über 90 Musikern einmal mehr, dass man mit viel Engagement besondere Formate auf den Weg bringen kann. In ihrem neuen Video zur Single ‚2 Nächte Sommer’  baute die Band selbst das Bühnenbild, war Teil des Regieteams und schrieb auch gleich das Drehbuch. Sofia Coppola, Jim Jarmusch und Oasis lassen grüßen wenn Drumsets im Pool verschwinden, Tableau Vivants dem Gott des Weines und Rausches Bacchus huldigen und melancholische Bootsfahrten gefilmt werden. Dass die drei Jungs von PARKA ganz nebenbei eine erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne starteten und so mit einer seit Jahren wachsenden Fan-Gemeinde die ganze Produktion unabhängig von einer großen Firma stemmen, macht sie nur um so sympathischer.

Wenn das Debutalbum ‚Raus’ der erste Wurf einer vielversprechenden Newcomerformation war, dann ist ‚Wir sind auch das was wir verlieren’ der erste Home-Run einer hungrigen Band, die man auf dem Zettel haben sollte.
Weitere Informationen unter: www.parka-online.de
Quelle: www.sub-sounds.com

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

weitere Beiträge

Gesundheit und Bildung in Köln

Informationsabend: Bachelor Wirtschaftspsychologie an der RFH Köln

rfh koelnPsychologische Kompetenzen werden im Arbeitsleben - speziell innerhalb der heutigen Dienstleistungs- und Mediengesellschaft - immer wichtiger. Studieninteressierte, die Wirtschaftspsychologie in Vollzeit oder berufsbegleitend studieren möchten, lä...


weiterlesen...

Dank BUNT fahren alle am 03. Juni 2018 fahrscheinlos durch Köln

fahrscheinlosIm heutigen Verkehrsausschuss wurde beschlossen, dass der von BUNT angeregte „Fahrscheinlose Tag“ in Köln am 03. Juni 2018 durchgeführt werden soll. Die Stadt Köln und die Kölner Verkehrs-Betriebe wollen im Rahmen des Pilotprojektes Einwohnerinnen...


weiterlesen...

Die Bundeszentrale für politische Bildung feiert am 09.12.2017 Geburtstag und freut sich ab 10 Uhr auf große und kleine Besucher

260002 3x2 article220Im Programm: Konrad Beikircher, Max Schautzer, MrWissen2Go, Comics live zeichnen, Kinderschminken und vieles mehr / ab 9 Uhr Voranmeldung für exklusive Programmpunkte

Am 9. Dezember 2017 feiert die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb ihren 6...


weiterlesen...

"JANICE" Debütalbum "Fallin Up" VÖ 12.01.2018

janiceDüster verführerischer Elektro-R&B und eine der spannendsten neuen Stimmen der Popmusik: Das ist Janice, die mit ihrer Single Black Lies, die heute digital erscheint, den ersten Vorgeschmack auf ihr Debütalbum Fallin’ Up gibt.

Fallin’ Up versprich...


weiterlesen...

03.12.2017 Adventskaffee - Menschen für Tiere Nümbrecht

23231217 1514635361906839 351850614207462366 nMenschen für Tiere Nümbrecht - Adventskaffee 2017

03.Dezember 2017
ab 13:00Uhr

Menschen für Tiere Nümbrecht - Tierheim Köln-Ostheim
Herkenrathweg 5
51107 Köln-Ostheim

https://www.facebook.com/Menschen-f%C3%BCr-Tiere-N%C3%BCmbrecht-Tierheim-K%C3%B6ln-...


weiterlesen...

weitere Informationen

Nachrichten und Doku in Köln

Josef Hastrich tritt nach 43-jährigem Engagement für die Sparkassenorganisation – davon 21 Jahre im Vorstand – in den Ruhestand

Verabschiedung stv. Vorstandsvorsitzender Josef Hastrich 5.12.2017 Foto KSKUdo Buschmann wird ordentliches Mitglied des Vorstands der Kreissparkasse Köln

Köln, den 5. Dezember 2017 - Nach 43 Jahren im Dienst der Sparkassenorganisation tritt Josef Hastrich, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Köln, ...


weiterlesen...

21.12.2017 S L A V O N I C S Weihnachtskonzert

weihnachtskonzertbensbergVier Frauen, ein Orchester, vier Frauen, ein Chor: Stilsicher und humorvoll bewegt sich das internationale Frauenquartett SLAVONICS zwischen Klassik, Folklore und Klezmer. A cappella oder begleitet von Violine, Kontrabass und Akkordeon durchleben ...


weiterlesen...

10.12.2017 – 08.04.2018 Ausstellung "Ortstermin - Mary Bauermeister" Kunstmuseum Villa Zanders

mary bauermeisterDas künstlerische Werk Mary Bauermeisters (geb. 1934) zählt alleine aufgrund seiner Vielseitigkeit zu den ungewöhnlichsten Oeuvres der zeitgenössischen Kunst. Weit über 50 Jahre umspannt dieses enorm produktive Schaffen, das bereits 1962 zu einer ...


weiterlesen...

#IAMHARDSTYLE 2017 Yearmix

WERCD008 IAMHARDSTYLE Cover 1000x1000With 2017 coming to an end, it is time for a new #IAMHARDSTYLE yearmix. This yearmix is carefully put together by Mr. IAMHARDSTYLE himself Brennan Heart & Rebourne (MIX1) and for all the rawstyle lovers Sub Sonik made a booming mix (MIX2). This ye...


weiterlesen...

lebeART Video

Video - Künstlerportrait SAXA und Helmut BrandtVideo Kunst und Kultur
helmut-erklaert

Diese Präsentation enstand im Rahmen der Gemeinschaftsausstellung: "Am Anfang war das Wort. Und a...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

logo ra kontorowitz300px

Olaf Kontorowitz

Ich berate Sie als Rechtsanwalt in allen rechtlichen Angelegenheiten. Den Schwerpunkt bilden dabei die Bereiche:

Arbeitsrecht, Familienrecht, Scheidung, Maklerrecht und allg. Zivilrecht. Daneben steht der Forderungseinzug ebenfalls im Mittelpunkt unserer Kanzleitätigkeit.
Clevischer Ring 103 | 51063 Köln
Telefon: (0221) 259 670 47
Telefax: (0221) 99 99 96 49 19
Mobil: (0176) 219 565 42
E-Mail: ra@meinanwalt-koeln.de

www.meinanwalt-koeln.de

Anzeige

 

lebeART Kalender

Letzter Monat Dezember 2017 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1 2 3
week 49 4 5 6 7 8 9 10
week 50 11 12 13 14 15 16 17
week 51 18 19 20 21 22 23 24
week 52 25 26 27 28 29 30 31

Anzeige